0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Schönes Wochenende – und DU mittendrin! 16-20bis 20:00 Uhr
George EzraBlame it on me
16:22 Uhr
Alice MertonWhy So Serious
16:19 Uhr
Wham!Last christmas
16:14 Uhr
Ava MaxSweet but psycho
16:10 Uhr
Jax Jones feat. Ina WroldsenBreathe
16:06 Uhr
mehr

Momo Challenge

Gruseliger "Scherz": WhatsApp-Kettenbrief fordert Todesopfer!

Bild: unsplash.de / BAYERN 3 / dpa/picture-alliance

Viele haben in diesem Sommer eine WhatsApp bekommen, in der euch eine seltsame, gruselige Gestalt Nachrichten geschickt hat. Die solltet ihr dann an eure Freunde weiterleiten - ein klassischer Kettenbrief. Jetzt ist "Momo" wieder aufgetaucht und fordert euch zu einer fatalen Challenge auf, die in Frankreich anscheinend auch schon ein Todesopfer gefordert hat.

Damals wie heute gilt: Löscht diese WhatsApp einfach sofort, speichert die Nummer nicht ab und schickt sie schon gar nicht an weitere Freunde!

Der Fake-Geist ruft nämlich mittlerweile zu einem krassen "Spiel" auf, das als letzte Aufgabe die Selbsttötung verlangt. In Frankreich soll ein 14-Jähriger am Wochenende aufgrund der Momo-Challenge gestorben sein. Er erhängte sich anscheinend mit seinem Kimono-Gürtel, berichtet die französische Nachrichten-Agentur AFP und beruft sich auf den Vater des Opfers. Eine ähnlich perverse Challenge hatte es im vergangenen Jahr schon einmal gegeben. Damals warnte die Polizei eindringlich vor der sogenannten "Blue Whale Challenge":

Käme es zu einer Kontaktaufnahme, nicht antworten, den Kontakt sperren und sich an eine Vertrauensperson wenden, sowie bei konkreten Drohungen die Polizei informieren."

Auf dem krassen Foto, das auch jetzt wieder kursiert, gleicht Momos Gesicht einer Mischung aus einem schwarzhaarigem Mädchen mit riesigen Augen und einer Krähe. Viele Nutzer haben ungefragt gruselige Nachrichten, Bilder und Sprachnachrichten von Momo bekommen haben. Manche Nutzer sollen sogar mehrfach angeschrieben worden sein.

So könnt ihr euer Kind schützen

Am besten sprecht ihr schon vorher mit eurem Kind über dieses unsägliche "Spiel". Und schaut möglichst auch ein bisschen darauf, was euer Kind so an Nachrichten via WhatsApp bekommt. Sollte die Nachricht tatsächlich bei eurem Kind ankommen, löscht ihr die am besten gemeinsam und sprecht noch einmal darüber. Wichtig ist, dass euer Kind weiß, dass es jederzeit mit einer solch dubiosen Geschichte zu euch kommen kann und ihr helfen und es beschützen werdet.

Kurzzusammenfassung

Viele haben in diesem Sommer eine WhatsApp bekommen, in der euch eine seltsame, gruselige Gestalt Nachrichten geschickt hat. Die solltet ihr dann an eure Freunde weiterleiten - ein klassischer Kettenbrief. Jetzt ist "Momo" wieder aufgetaucht und fordert euch zu einer fatalen Challenge auf, die in Frankreich anscheinend auch schon ein Todesopfer gefordert hat.