0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
BAYERN 3 – und DU mittendrin!bis 12:00 Uhr
Avicii feat. Sandro CavazzaWithout You
9:16 Uhr
Thirty Seconds To MarsWalk On Water
9:11 Uhr
Trainor, MeghanAll About That Bass
9:08 Uhr
Alle Farben feat. JanieckLittle Hollywood
9:05 Uhr
Cruz, TaioHangover (Radio Version)
8:56 Uhr
mehr

BAYERN 3 Esszyklopädie

Seitan: Fleisch- und geschmacklos oder tolle Alternative?

Bild: picture-alliance/dpa/unsplash.com, Montage: BAYERN 3

Sieht zugegebenermaßen sehr lecker aus, der Burger. Und auch nach mehrmaligem hinschauen könnte man nicht mit Gewissheit sagen, dass das Fleisch-Patty auf dem Burger gar kein Fleisch-Patty ist. Das ist nämlich ein Seitan-Patty - und der Biss ist dem eines Hackfleisch-Pattys schon mal sehr ähnlich. Der Geschmack je nach Würzung auch.

Was ist Seitan überhaupt?

Seitan ist ein pflanzliches Erzeugnis aus Weizeneiweiß - anders gesagt aus Gluten (also Achtung, wenn ihr Gluten nicht vertragt!). Es hat eine fleischähnliche Konsistenz und wird oft in der vegetarischen oder veganen Küche eingesetzt. Auch was die Kalorien angeht, sind sich Seitan und Fleisch mit etwa 150 kcal/100g recht ähnlich. Seitan stammt aus Fernost und kommt in vielen verschiedenen Formen vor. Aus Seitan lassen sich nicht nur vegetarische Würstel, sondern sogar vegetarische Entenbrüstchen "basteln".

Wie wird Seitan verwendet?

Der Geschmack von Seitan lässt sich am besten so beschreiben: Seitan schmeckt nach nichts. Tatsächlich ist die Masse kompakt, faserig und nahezu geschmacklos, sie lässt sich aber dafür wunderbar würzen. Sojasauce, Chilli, Tomatenmark, Knoblauch, Brühe und andere Gewürze geben den Geschmack und dann kann Seitan gebraten, frittiert oder auch im Ofen gebacken werden. Für ein Seitan-Gyros wird der Seitan beispielsweise einfach wie Gyros geschnitten und mit Gyrosgewürz mariniert.

Kann ich Seitan selber machen?

Tatsächlich lässt sich aus Weizenmehl und Wasser Seitan herstellen. Beides wird zu einem Teig verarbeitet und gewässert - am Schluss bleibt das reine Gluten übrig. Das ist aber ziemlich langwierig. Wer schneller zum Ziel kommen will, kann sich gleich Weizeneiweiß kaufen, das dann noch mit Wasser zu einem Teig vermischen und würzen. Den Teig könnt ihr dann in Frischhaltefolie wickeln und circa eine Stunde kühl stellen. Danach kann man ihn nach belieben formen oder zuschneiden und - wie oben beschrieben - würzen. Als erstes könnt ihr ja mal mit einem Seitan-Patty anfangen und einen so lecker aussehenden Burger wie oben im Bild zubereiten.

Kurzzusammenfassung

Seitan ist ein Produkt aus Fernost. Es besteht aus Weizeneiweiß - also Gluten - und hat einen Biss wie Fleisch. Zunächst schmeckt Seitan nicht nach viel, er lässt sich aber prima würzen. Wer will, kann Seitan leicht selbst herstellen, in Sachen Kalorien sind sich Seitan und Fleisch ähnlich.