0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Spätschicht – präsentiert von PULSbis 00:00 Uhr
Fettes BrotEmanuela
23:42 Uhr
j.emberParallel
23:38 Uhr
St. VincentFast Slow Disco
23:34 Uhr
Loyle CarnerNo CD
23:30 Uhr
The KillersMr. Brightside
23:25 Uhr
mehr

Wegen EU-Datenschutz

WhatsApp künftig erst ab 16?

Bild: picture-alliance/dpa

Das Mindestalter für die Nutzung von WhatsApp liegt momentan bei 13 Jahren - und so mancher wird sich gerade denken, upps, mein Kind ist jünger und nutzt es trotzdem. Und richtig bedrohlich für den Familienchat ist die Nachricht, dass WhatsApp die Nutzungsbedingungen ab Mai 2018 so ändern will, dass das Mindestalter bei 16 Jahren liegt. Das schreibt der Twitter-Kanal WABetaInfo.

Ist die EU-Datenschutzgrundverordnung der Grund?

Spätestens bis zum 25. Mai soll WhatsApp angeblich ab 16 sein, heißt es in dem Tweet. Branchendienste wie Heise oder Golem vermuten, dass die Änderung der Nutzungsbedingungen mit der EU-Datenschutzgrundverordnung zusammenhängen, die ebenfalls am 25. Mai in Kraft tritt. Darin heißt es, dass bei Kindern unter 16 die Eltern einer Nutzung beispielsweise von WhatsApp, Facebook oder SnapChat zustimmen müssen. Wie genau das in der Praxis funktionieren soll, weiß noch keiner so genau.

Tweet von WABetaInfo

Der Tweet, der WhatsApp ab 16 ankündigt.

Sicher ist noch gar nichts

Noch muss aber keiner um seine WhatsApp-Familiengruppe bangen. Denn zum einen ist WABetaInfo zwar gewöhnlich gut unterrichtet, offiziell ist aber noch nichts. Außerdem zeigt sich schon heute - bei der Grenze ab 13 Jahren - dass trotzdem auch Kinder, die jünger sind, die App trotzdem nutzen. Die Frage wäre also, wer eine Altersfreigabe ab 16 Jahren kontrolliert. Und auch, was für die Jugendlichen gilt, die WhatsApp bereits haben. Die App selbst jedenfalls überprüft das Alter der Nutzer momentan nicht.

Facebook will, dass Eltern Einstellungen bestätigen

Im Zuge der EU-Datenschutzverordnung wird Facebook die Eltern einige Einstellungen ihrer unter 16-jährigen Kinder bestätigen lassen. Das hat der Konzern jetzt mitgeteilt. Die Eltern können dann zum Beispiel auch absegnen, ob die Jugendlichen personalisierte Werbung auf Basis von Daten anderer Unternehmen angezeigt bekommen. Das Mindestalter für die Nutzung von Facebook bleibt bei 13 Jahren.

Kurzzusammenfassung

WhatsApp künftig erst ab 16? Ein Tweet kündigt diese Änderung für den Mai an. Es wird vermutet, dass die Änderung mit der EU-Datenschutzgrundverordnung zusammenhängt. Offiziell ist aber nichts.