0800 / 800 3 800
0174 / 33 43 900
studio@bayern3.de
Die Nachtbis 05:00 Uhr
TwocolorsLovefool
3:29 Uhr
Emeli SandéRead all about it (Part 3) (Single Edit)
3:25 Uhr
Dua LipaPhysical
3:22 Uhr
Michael Patrick KellyThrowback
3:19 Uhr
BosseDer letzte Tanz
3:16 Uhr
mehr

Wofür ist eigentlich...

... das kleine "e" auf Lebensmittel-Verpackungen?

Bild: BAYERN 3

Es gibt so viele Dinge im Leben, die wir einfach als gegeben hinnehmen. Warum haben Kugelschreiber-Kappen meistens Löcher? Wofür ist diese Mini-Tasche an der Jeans? Welchen Zweck hat das Loch im Lineal? Fragen wie diese klären wir ab sofort - denn (fast) alles im Leben hat einen Sinn ;-)

Wofür ist eigentlich ... das kleine "e" auf Lebensmittel-Verpackungen?

Wenn du auf deine Wurst-Packung oder das Etikett einer Mineralwasser-Flasche schaust, dann ist dir bestimmt auch schon das kleine "e" direkt neben der Mengenangabe aufgefallen. Doch was bedeutet es? Das "e" steht für den französischen Begriff "quantité estimée" - und das heißt übersetzt: geschätzte Menge. 

In einer Wurst-Packung muss also nicht genau 100 Gramm Wurst sein und in der Mineralwasser-Flasche darf auch nur 0,69 Liter Wasser drin sein. Wichtig ist, dass die Füllmenge im Durchschnitt stimmt. Das kleine "e" erlaubt also eine gewisse Abweichung, aber selbstverständlich gibt es gesetzliche Grenzen. Um bei dem Beispiel mit den 100 Gramm Wurst zu bleiben - eine Abweichung von maximal 4,5 Gramm wäre noch okay, mehr musst du nicht akzeptieren.

Und noch ein bisschen Klugscheißer-Wissen zum Abschluss: Das kleine "e" wird auch EWG-Zeichen genannt und soll nebenbei den freien Warenverkehr in Europa erleichtern. Früher galten in Europa nämlich unterschiedliche Regeln: In einem Land bedeutete "100 Gramm Wurst", dass mindestens 100 Gramm Wurst in der Packung sein muss. In anderen Ländern bedeutete es dagegen, dass im Durchschnitt "100 Gramm Wurst" reichen. Jetzt gibt es eine einheitliche Regelung für ganz Europa. Das "e" neben der Inhaltsangabe ist übrigens freiwillig, hat aber für den Hersteller Vorteile: Es zeigt an, dass die Verpackung nach den Vorgaben der deutschen Fertigpackungsverordnung befüllt wurde. Deshalb wird es im europäischen Ausland bei der Einfuhr von den Behörden nicht mehr kontrolliert - es sei denn, es gibt Beschwerden.

Kurzzusammenfassung

Das kleine "e" auf Lebensmittelverpackungen steht für den französischen Begriff "quantité estimée" - und das heißt übersetzt: geschätzte Menge. In einer Wurst-Packung muss also nicht genau 100 Gramm Wurst sein und in der Mineralwasser-Flasche darf auch nur 0,69 Liter Wasser drin sein. Wichtig ist, dass die Füllmenge im Durchschnitt stimmt. Das kleine "e" erlaubt also eine gewisse Abweichung, aber selbstverständlich gibt es gesetzliche Grenzen. Um bei dem Beispiel mit den 100 Gramm Wurst zu bleiben - eine Abweichung von maximal 4,5 Gramm wäre noch okay, mehr musst du nicht akzeptieren.